Das haben wir uns für dieses Jahr vorgenommen

Marcel
15.02.2019 272 8:44 min

Vor genau einem Jahr haben wir satellite im App Store veröffentlicht. Wir schauen zurück auf 2018 und verraten, was wir uns für dieses Jahr vorgenommen haben – was sind die großen Features, welche Ziele stecken dahinter? Und wie kann sich eine kostenlose App überhaupt finanzieren?

Als wir im Februar 2018 satellite für iOS veröffentlichten, war dies das Ende einer spannenden Reise. Eineinhalb Jahre zuvor hatten wir die Arbeit an satellite begonnen. Erfahrung in der App-Programmierung hatten wir keine, dafür eine Idee und eine wackelige Beta-Version von iOS 10, die diese Idee möglich machte. Schnell war klar, dass nicht jeder Provider uns unterstützen würde. Letztendlich mussten wir für die Erreichbarkeit der satellite-Nummern sogar vor Gericht gehen.

Als wir im Februar endlich auf “Veröffentlichen” klickten, waren unsere Rufnummern nicht aus dem Vodafone-Netz erreichbar, ebenso wenig von kleinen Telefongesellschaften, die sich bei der  Zusammenschaltung auf die Telekom verlassen. Waren wir nervös? Jepp.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön. Danke, dass ihr an satellite und die Idee dahinter geglaubt habt! Nicht nur, dass wir tagelang in den Top 10 der Download-Charts waren und die Presse unsere App feierte – wirklich begeistert hat uns euer Feedback. Die 5-Sterne Rezensionen, die positiven Kommentare, die hunderten von E-Mails, in denen ihr euch einfach für die App bedankt habt. Das alles hat uns sehr motiviert.

Im Laufe des Jahres haben wir alles dafür getan, damit satellite eure Erwartungen an eine Telefon-App erfüllt. Wir haben über fünfzig Telefongesellschaften dazu bewegen können, sich mit unserem Netz zusammenzuschalten – nun sind die satellite-Nummern zuverlässig erreichbar. Auch die App selbst ist stabiler und umfangreicher geworden, mit durchschnittlich einem Update pro Monat. Die größten Erweiterungen waren das Plus-Paket und die Rufnummernmitnahme. Im Oktober schließlich fiel der Startschuss für unser größtes Projekt seit dem Launch, der Android-Version für satellite.

Portierung-Spezifikation studieren: Auch das gehört dazu, eine innovative Handynummer anzubieten

Während immer mehr Menschen satellite nutzten, passierte etwas Ungewöhnliches mit unseren Mitbewerbern: sie verschwanden. Zunächst das Telekom-Startup „immmr“, das eigentlich der Grund gewesen war, warum die Telekom es uns so schwer gemacht hatte. Zum Jahresende ging dann auch das Zweitnummern-Startup MyPio insolvent. Die Handynummern der Nutzer wurden einfach abgeschaltet.

Bei satellite-Fans hat das für Fragen gesorgt. Macht satellite irgendwann auch dicht und lässt die Nutzer im Regen stehen? Was kommt 2019? Und wie kann sich eine App langfristig finanzieren, die Tag für Tag Freiminuten verschenkt?

Was wir mit satellite vorhaben

Für 2019 haben wir uns zwei Dinge vorgenommen. Einerseits wollen wir die letzten Lücken zur vollwertigen Telefonie-App schließen. Dazu gehört, dass wir satellite für das Android-Betriebssystem veröffentlichen und um die eine Funktion erweitern, die ihr euch am meisten wünscht – SMS!

Mindestens genauso wichtig ist uns die zweite Sache: Telekommunikation weiterdenken, produktiver machen, benutzerfreundlicher gestalten.

1) Android

Mit der Android-Version kommen wir sehr gut voran, auch dank der Hilfe von vielen hundert Beta-Testern. Eine Frage, die wir häufiger hören: Was ist so schwierig daran, eine fertige App für ein weiteres Betriebssystem zu klonen? Die Antwort darauf ist eigentlich ziemlich simpel: Wir möchten die beste Telefon-App bauen. Das war schon unser Anspruch für iOS und er ist es auch für Android. Im Vergleich zu bestehenden VoIP-Apps möchten wir eine bessere Sprachqualität liefern, viel weniger Akku verbrauchen, und vor allen Dingen eine extrem einfache und elegante Bedienbarkeit bieten. Dazu gehört auch, dass wir die Möglichkeiten von Android voll ausreizen – gerade in Bereichen, die iOS uns verwehrt hat. Aktuell arbeiten wir zum Beispiel an einem wirklich tollen Design für eingehende Anrufe.

„Mal kurz checken, was wir in diesem Screen noch bauen müssen“ – der Teufel liegt im Detail. Aber auch die Magie.

Die iOS-App zu “klonen” war nie eine Option und auch nie unser Ziel.

Aber wann ist sie nun fertig, die Android-Version? Bald! Starten werden wir mit dem Funktionsumfang der iOS-App, so wie wir sie im Februar 2018 veröffentlicht haben. Im Laufe des Jahres wird es das Plus-Paket und die Rufnummern-Mitnahme als Update geben. Unser Motto lautet: Wir verzichten auf Features, nicht auf Qualität.

2) SMS

SMS ist das Thema, das uns 2018 wirklich Nerven gekostet hat. Der Standard für automatisierte SMS (Verifizierung-Codes, TANs, also genau die SMS, die uns interessieren) wird von den meisten Anbietern nicht genutzt. Damit haben wir, ehrlich gesagt, einfach nicht gerechnet. Als wir das Problem bemerkten, hatten wir schon jede Menge gebaut.

2019 unternehmen wir einen zweiten Anlauf. Die erste Nutzergruppe, die von SMS profitiert, sind satellite-Nutzer mit einer portierten Rufnummer. Warum das? Kurz gesagt, weil wir hier eine Lücke in den langsamen Prozessen der Telko-Branche entdeckt haben. Natürlich wollen wir SMS schnellstmöglich für alle satellite Nutzer bauen und wir haben lange damit gehadert, ob wir diese “Abkürzung” wirklich gehen sollen. Am Ende fanden wir es nur fair. Wenn wir bestimmten Nutzergruppen ein Feature bieten können, dann tun wir es auch.

3) Bessere Telefonie

Was werden nun die Features sein, die über das reine Telefonieren hinausgehen? Die ersten beiden stehen schon fest: Intelligente Erreichbarkeit und Gruppen-Calls. Beide Funktionen sind ein Standard der klassischen Telefonie, sind dort aber nicht zu Ende gedacht und nicht benutzerfreundlich.

Wie entsteht eigentlich eine Bot-Animation? Mit Skizzen … vielen Skizzen.

 

 

Intelligente Erreichbarkeit bedeutet für uns zum Beispiel mehr, als sein Telefon auf “Do not disturb” zu stellen. Mit satellite werdet ihr Zeiten und Orte festlegen können, an denen euer Telefon nicht klingelt, und das in beliebigen Kombinationen. Der satellite Bot wird euch sogar personalisierte Vorschläge für sinnvolle Erreichbarkeits-Regeln geben.

Auch Gruppen-Calls haben bei satellite nichts mit der piefigen Konferenz-Lösung zu tun, die ihr vielleicht aus dem Büro kennt. Auf Raumnummer, PIN und ähnlichen Quatsch verzichten wir. Ihr werdet jeden Call ganz einfach zu einem Gruppen-Call machen können. Der große Vorteil im Vergleich zu FaceTime und Hangouts ist, dass ganz egal ist, wer aus der Runde satellite benutzt und wer nicht.

Unser Ziel

Wir wollen ein relevanter Anbieter im Mobilfunkmarkt sein, ein vollwertiger Ersatz der etablierten Telefonielösungen – kein Nischenprodukt für Spezialfälle. Unser großes Ziel für 2019 ist, das Nutzerwachstum fortzusetzen.

Das führt zu einer anderen Frage, die ihr uns oft gestellt habt: wenn satellite wächst und wächst, aber gar nichts kostet, geht die Firma dahinter irgendwann pleite? Kann ich mich dauerhaft auf satellite verlassen?

Unser Geschäftsmodell

Das wichtigste zuerst: satellite ist kein Provider. Ein klassischer Provider verkauft “Einheiten”: Minuten, Gigabyte, SMS. Er ist deswegen relativ austauschbar und das wird sich in den nächsten Jahren noch verstärken.

Die Mission von satellite hat mit diesem Geschäftsmodell nichts zu tun. Wir möchten Telekommunikation besser, viel besser, machen als die etablierten Konzerne. Gleichzeitig wollen wir Kommunikation aus geschlossenen Systemen wie WhatsApp und Facebook befreien.

satellite ist ein Inhouse-Startup von sipgate – dem Telefonieunternehmen, das die Sache mit der Innovation wirklich ernst meint.

satellite ist euer Werkzeug, um mit jedem Menschen auf der Welt zu kommunizieren. Und zwar über die gute, alte Handynummer – die ist für diese Mission nach wie vor das beste Mittel und wird es auch noch lange sein. Wir möchten euch keine Minuten verkaufen, sondern ein Werkzeug. Zufällig enthält es auch Minuten.

Trotzdem bewegen wir uns natürlich im Telefonie-Markt. sipgate, das Unternehmen hinter satellite, denkt zwar völlig anders als die etablierten Telefoniekonzerne – sonst gäbe es satellite gar nicht. Aber auch sipgate muss für jede Minute, die wir euch schenken, bezahlen. Wie geht das? Die Antwort: Freemium.

Freemium-Produkte wie Spotify oder Dropbox verschenken vollwertige Produkte an Millionen Nutzer. Das funktioniert, weil einige Nutzer für Premium-Features bezahlen und damit die Basiskunden „mittragen“. satellite funktioniert ganz ähnlich. Schon jetzt gibt es ein Premium-Paket und es soll in Zukunft immer mehr Features enthalten, die so wertvoll sind, dass Nutzer gerne dafür zahlen.

Was heißt das für die Zukunft? Ist es ausgeschlossen, dass wir die Freiminuten eines Tages halbieren müssen? Natürlich nicht. Aber danach sieht es nicht aus. Ist es ausgeschlossen, dass wir satellite Plus teurer machen oder ein drittes Premium-Paket hinzufügen werden? Nein. Aber auch danach sieht es nicht aus. Das Zusammenspiel der Pakete hängt von vielen Faktoren ab – zum Beispiel wie viele der Basisnutzer ihre Freiminuten komplett aufbrauchen. Wir beobachten diese Faktoren und werden euch immer ein extrem faires Gesamtpaket bieten.   

satellite Plus ist jedenfalls noch nicht das, was es sein soll, denn das bisher einzige Feature ist eine Minuten-Flatrate. Die neuen satellite-Funktionen werden deswegen in Zukunft auch immer eine Plus-Variante haben: Spezial-Funktionen, die man nicht zwingend braucht, aber für einige Nutzer sehr wertvoll sind.

Was feststeht

Wir bei satellite sind ein Fan von Fixpunkten, von großen Zielen, denen wir uns agil und in kleinen Schritten nähern. Wir sind keine Fans von Roadmaps und genauen Plänen – und selbst wenn, könnte ich euch nicht sagen, in welchem Monat wir welches Feature veröffentlichen werden.

Einige Dinge stehen fest. satellite wird kein teures Produkt werden. satellite wird niemals ein geschlossenes System werden – egal, welche Features wir bauen, ihr werdet immer auch Nicht-satellite-Nutzer anrufen können. Und satellite wird immer besser. Auch 2019.

Dir hat dieser Artikel und die Idee hinter satellite gefallen? Leite diesen Artikel gerne weiter. Du hast Fragen zu satellite und unserer Strategie? Schreib mir gerne per Twitter oder Email.

Marcel, Product Lead satellite

272 Kommentare


Julio:

Hallo,
Glückwunsch zu eurer Idee.
Leider ist das für mich sehr eingeschränkt nutzbar da ich keine Anrufe aus dem Ausland, in meinem Fall Spanien, erhalten Kann.
Das man aus dem Ausland nicht erreichbar ist unter der satellite-Nummer, ist ein Manko, somit ist die App eben Produkt das für besondere Fälle nicht komplett ist. Das beschränkt meine Nutzung auf die 100 Freiminuten und dafü ein fettes dankeschön.
Ich hoffe Ihr kriegt das hin mit dem Ausland.

antworten

Armin:

Hallo,
sobald die SMS Verifizierung (Whats App) möglich wird, habe ich vor mit meiner privaten Handynummer zu Satellite umzuziehen.
Dann kann ich bei meinem Firmenhandy endlich auf die Dual-SIM-Variante verzichten.
Ich hätte da aber noch einpaar Fragen.

1.)
Kann ich mir vorläufig erst mal eine neue Nummer von euch holen um die App und Satellite zu testen und diese später durch ein portierte ersetzen?

2.)
Kan man bei Satellite auch Rufumleitungen (z. B. Wenn ich über Satellite nicht erreichbar wäre) einrichten?

3.)
Ist es möglich, die Zugangsdaten von Satellite auch, zusätzlich zu denen von Vodafone, in meiner Fritz Box 7490 einzutragen, um unter der gleichen Nummer auch auf dem Festnetztelefon erreichbar zu sein?

antworten

    Melanie:

    Dein Plan klingt gut. ;) Ich beantworte gerne auch deine Fragen kurz (im wahrsten Sinne): 1. Ja. / 2. Aktuell noch nicht, ist aber geplant. / 3. Nein.

    Erik:

    WhatsApp lässt sich auch über einen Anruf verifizieren :)

    Technikwisser:

    Man kann WhatsApp mit der satellite-App benutzen in dem man, auf mich ,,anrufen klickt“ dann ruft WhatsApp dich auf deine Satellite-Nummer an. Achtung! Ihr müsst wenn ihr ein iPhone habt WLAN Anrufe aktiviert haben Punkt sonst stellt Satellite keine Anrufe zu euch durch!

    Bei Fragen schreibt mir gerne. Technik ist mein Special Gebiet.
    Schreibt mir auf jendrik@jn-obernkirchen.de

Gert:

warum kann ich nicht nach Brasilien telefonieren

antworten

    Melanie:

    Eigentlich solltest du nach Brasilien telefonieren können. Wenn es ein Problem dabei gibt, schildere es uns gerne unter help@satellite.me

LeMo:

Kann man die Accountdaten im Nachhinein noch ändern?

antworten

    Melanie:

    Aktuell kannst du das noch nicht selber in der App. Aber wenn du uns eine Nachricht mit den neuen Daten an help@satellite.me schickst, übernehmen wir das gerne für dich.

K. N.:

Prima, die satellite-Nummer geht auch als Nummer für einen weiteren Telegram-Account, Verifizierung erfolgt dann durch einen automatisierten Anruf von Telegram, da ja SMS noch nicht geht.

antworten

Wen:

OOOOH tolll
Kommentare die EUCH nicht schmecken werden
ignorierend gelöscht!!! Super
Weiter so
Ich bin jedenfalls weg wenn ich aus dem Ausland nicht erreichbar bin,
wo soll das dann eine vollwertige deutsche Handynummer sein?
mal sehn ob das nicht auch eine TODGEBURT wird.

antworten

    Willmer B.:

    Google mal nach „TODGEBURT“. Dann weisst du vielleicht, was wird und was nicht.

Rudi:

Hallo,
könntet Ihr mir bitte erklären, wie der Verbrauch abgerechnet wird?
Ich habe im Juli von 100 Minuten 14 Minuten telefoniert laut App, und habe jetzt noch 41 Minuten Guthaben?

antworten

    Melanie:

    Das klingt seltsam. Schreib uns gerne an help@satellite.me und wir schauen uns das mal an.

Gert:

Danke……seit heute gehts in Brasilien anzurufen nochmals danke ans Team macht weiter so 5 Sterne für euch

antworten

Heiner:

Hey schönen Sommer in 🇩🇪 Deutschland. 27 Juli 2019
Erklärt mit bitte warum die Soundqalität bzw. Voluma eurer App zu Apple FaceTime Audio iPhone so ein großer Unterschied sein kann?
Hoffe ihr teste das selber mal oder ruft hier in Thailand an und überzeugt euch von dem sehr großen Unterschied.
HD-Telefonie würde da bestimmt helfen, aber das kommt ja nicht leider.

antworten

Tom:

Hallo, danke für die super app. Kann man damit rechnen, in Zukunft auch auf Schweizer Nummern telefonieren zu können?

antworten

    Melanie:

    Wir verstehen den Wunsch, mit satellite auch in die so nahe Schweiz telefonieren zu wollen. Nur leider verhindern die hohen Terminierungsentgelte, dass wir eine kostenlose Telefonie-App dort zu einem vernünftigen Preis anbieten können.

Thomas:

Hallo,

erst einmal vielen Dank für die Tolle App.

1. Könnt Ihr mir sagen, ob ich mit satellite auch irgendwann in der Zukunft auch nach Namibia telefonieren kann?

2. Wird es die Möglichkeit geben satellite Plus an Freunde zu verschenken (zum Beispiel in Form eines Gutscheincodes) ?

antworten

    Melanie:

    1. Wir haben die Ambitionen, mit satellite immer internationaler zu werden. Dass man noch nicht in die ganze Welt anrufen kannst, hat mit vielen rechtlichen Eigenschaften der Telekommunikationsbranche und zu hohen Terminierungsentgelten für eine kostenlose Telefonie-App zu tun. Wann, und ob neue Länder – wie z.B. Namibia – hinzukommen, können wir heute noch nicht sagen.

    2. Aktuell noch nicht, aber das ist eine schöne Idee. :)

BjörnD:

Wann kommen eigentlich die Premiumfunktionen für Satellite Plus?

u.a. Rufumleitung bei Nichterreichbarkeit (z.B wenn Internet gesperrt/tot ist), VPN-Dienst für länder (u.a. UAE) in denen VoIP gesperrt ist, persönliche Mailboxansage & Zeitsteuerung könnte man als Premium verkaufen.

antworten

Christos:

Ist es möglich mittels anderen Sipgate Produkten die in Betrieb sind, den Satellite Account zu verifizieren? Dadurch könnte man schneller das Produkt testen und Ihr spart euch nebenbei die Briefmarken :)

antworten

    Melanie:

    Das wäre super, aber wir haben für satellite eine komplett neue Netzgesellschaft gegründet. Aus diesem Grund können wir die Verifizierung von anderen sipgate-Produkten nicht einfach übernehmen. Das ist so ein rechtliches Ding.

Christos:

1. Wäre es machbar 2 Rufnummern über eine Satellite App zu nutzen?

2. Könnte man auch eine Festnetznummer statt eine Mobile Rufnummer zu Satellite portieren?

3. Werden Sie zukünftig auch ausländische Rufnummern (von den 55 Ländern) als Satellite Nummer anbieten?

4. Was geschieht während eines Satellite Anrufes, wenn ein GSM Anruf reinkommt und umgekehrt? Wird angeklopft?

antworten

    Melanie:

    1. Für die Zukunft denkbar, aktuell geht das aber noch nicht.
    2. Nein, du kannst nur Mobilrufnummern zu satellite portieren.
    3. Bisher ist in die Richtung nichts geplant.
    4. Unter iOS wird angeklopft, bei Android klingelt es ganz normal.

GG:

Ist die Russische Föderation geplant?

antworten

    Melanie:

    Wann, und ob neue Länder – wie z.B. Russland – hinzukommen, können wir heute noch nicht sagen. Denn das hat mit vielen rechtlichen Eigenschaften der Telekommunikationsbranche zu tun.

knn:

Ich habe einige Fragen.
1) Wenn ich mit meiner jetzigen Rufnummer (0178…) zu Satellite umziehe, werde ich dann weiterhin unter meiner Satellite Rufnummer (015678…) erreichbar sein?
2) Werde ich (nach der Portierung) immer erreichbar sein, oder nur wenn ich online bin?
3) Werde ich (nach der Portierung) mit meiner normalen Telefonie App 100 Freiminuten haben, oder nur mit der Satellite App?
4) Kann man auf einem Handy zwei Satellite App User haben?

antworten

    Melanie:

    Die beantworte ich gerne:
    1) Nein. Nach der Portierung bist du nur noch unter deiner portierten Rufnummer erreichbar.
    2) satellite ist eine App für VoIP-Telefonie. Zum Telefonieren benötigst du eine Datenverbindung, weil diese Telefonie über das Internet läuft.
    3) Die 100 Freiminuten gibt es nur in der App.
    4) Diese Frage müsstest du bitte nochmal konkreter stellen, am besten an help@satellite.me

Willmer B.:

Leider habe ich wohl gerade Tomaten vor den Augen, weil ich nirgends finde, ob ein (interner) Anruf einer anderen Satellite-Nummer kosten verursacht. Bitte um Hilfe.

antworten

    Melanie:

    Unsere Mission mit satellite ist, Telefonie zu vereinfachen. Daher behandeln wir alle Rufnummern providerunabhängig gleich und auch satellite-zu-satellite-Anrufe fallen in die 100 Freiminuten.

    Willmer B.:

    Man kann’s auch übertreiben mit Einfachheit!
    Achja, sipgate ist nicht schuld, Apple hat’s uns eingebrockt…

    PS: Macht trotzdem weiter bitte :)

    Willmer B.:

    Kleiner Hinweis: Beim Link auf die PlayStore-Seite auf https://www.satellite.me/ fehlt am Ende ein d (wie de).

    Michael:

    Danke für den Hinweis, ich habe es gefixed. „Ein kleines ´d´ für mich, ein großer Schritt für satellite“ :)

Jürgen Häbich:

Wann endet bzw beginnt der monatliche Zeitraum mit den 100 Freiminuten?

antworten

    Melanie:

    Die 100 Freiminuten gelten für den Kalendermonat. Immer zum 1. des neuen Monats bekommst du sie also wieder neu von uns. :)

Uwe:

Die App (Android) is soweit sehr gut gelungen und funktioniert soweit auch sehr gut. Es gibt aber 2 Ideepunkte von mir für euch.
1. Die App bitte auch für die restlichen Sipgate-Produkte (z.B. Simquadrat) nutzbar machen.
2. Warum (verdammt noch mal) erfindet ihr VoIP neu?
Ich hätte mein Satellite Konto gern auch direkt in der Fritzbox (oder ähnlichen) genutzt.

antworten

    Michael:

    Man soll doch nicht fluchen ;) Danke für das Lob und die „Ideen“. Eine generelle sipgate App für alle Produkte wird es nicht geben (dafür sind die Systeme zu unterschiedlich). satellite ist die Kombination von VoIP-App und Provider (dadurch wird die App und der Service einheitlicher und besser), deswegen gibt es die SIP-Credentials auch nicht alleine. Und daher kannst du satellite auch nicht in der FitzBox eintragen.

Jörg:

Muss sich der Angerufene auch im Wlan bzw. im Datennetz (z.B. LTE) befinden ?

antworten

    Melanie:

    Nein. Mit satellite kannst du ganz normal Festnetz- und Mobilrufnummern anrufen. Einzige Ausnahme: Der Angerufene benutzt auch satellite. :)

Wolfgang:

Wie kann man die Daten aus der Inbox löschen?

antworten

    Melanie:

    Mit einem Swipe/Wisch nach links löschst du einen ganzen Thread in deiner Inbox. Oder du wechselst in die Detailansicht und entfernst einzelne Einträge.

Uwe:

Hallo,
kann man für die Mailbox seinen eigenen Namen auf sprechen, wie bei anderen Providern?

antworten

    Melanie:

    Die individuelle Konfiguration und Personalisierung der Mailbox haben wir auf unserer ToDo-Liste, sind aber noch nicht in der Umsetzung.

RoBMei:

Interessantes Konzept. Gibt es schon einen Zeitplan für die Intelligente Erreichbarkeit?
Kann man die App bzw. die Kommunikation auf stumm schalten, so dass man nachts z.B. nicht gestört wird?

antworten

    Melanie:

    Danke. :) Wir haben schon einige Ideen für intelligente Erreichbarkeit und zeitgesteuerte und sogar ein ortsbasiertes DND (z.B. wenn du beim Sport oder in der Firma bist). Aber aktuell ist das alles nicht in der App und einen konkreten Zeitplan dafür gibt‘s noch nicht. Aber es wird kommen!

Gert:

Hallo benutze Satellite gerade in Brasielien geht wunderbar 1A Verbindung in Brasil und nach Deutschland kann es nur weiterempfehlen ….. macht weiter so

antworten

Sharam:

Hallo, kann man Pi mal Daumen abschätzen, was an Datenvolumenverbrauch für eine Std. Telefonie nötig sind. Vielen Dank

antworten

    Claudia:

    Hey Sharam,
    der Datenverbrauch hängt sehr von der Netzqualität ab. satellite nutzt den Opus Codec und der passt die Bitrate (auch im Gespräch) jeweils den Gegebenheiten an. Der Gesamtverbrauch liegt bei 60 Gesprächsminuten zwischen 30 und 130 MB.
    Viele Grüße
    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.