Das haben wir uns für dieses Jahr vorgenommen

Marcel
15.02.2019 144 8:44 min

Vor genau einem Jahr haben wir satellite im App Store veröffentlicht. Wir schauen zurück auf 2018 und verraten, was wir uns für dieses Jahr vorgenommen haben – was sind die großen Features, welche Ziele stecken dahinter? Und wie kann sich eine kostenlose App überhaupt finanzieren?

Als wir im Februar 2018 satellite für iOS veröffentlichten, war dies das Ende einer spannenden Reise. Eineinhalb Jahre zuvor hatten wir die Arbeit an satellite begonnen. Erfahrung in der App-Programmierung hatten wir keine, dafür eine Idee und eine wackelige Beta-Version von iOS 10, die diese Idee möglich machte. Schnell war klar, dass nicht jeder Provider uns unterstützen würde. Letztendlich mussten wir für die Erreichbarkeit der satellite-Nummern sogar vor Gericht gehen.

Als wir im Februar endlich auf “Veröffentlichen” klickten, waren unsere Rufnummern nicht aus dem Vodafone-Netz erreichbar, ebenso wenig von kleinen Telefongesellschaften, die sich bei der  Zusammenschaltung auf die Telekom verlassen. Waren wir nervös? Jepp.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön. Danke, dass ihr an satellite und die Idee dahinter geglaubt habt! Nicht nur, dass wir tagelang in den Top 10 der Download-Charts waren und die Presse unsere App feierte – wirklich begeistert hat uns euer Feedback. Die 5-Sterne Rezensionen, die positiven Kommentare, die hunderten von E-Mails, in denen ihr euch einfach für die App bedankt habt. Das alles hat uns sehr motiviert.

Im Laufe des Jahres haben wir alles dafür getan, damit satellite eure Erwartungen an eine Telefon-App erfüllt. Wir haben über fünfzig Telefongesellschaften dazu bewegen können, sich mit unserem Netz zusammenzuschalten – nun sind die satellite-Nummern zuverlässig erreichbar. Auch die App selbst ist stabiler und umfangreicher geworden, mit durchschnittlich einem Update pro Monat. Die größten Erweiterungen waren das Plus-Paket und die Rufnummernmitnahme. Im Oktober schließlich fiel der Startschuss für unser größtes Projekt seit dem Launch, der Android-Version für satellite.

Portierung-Spezifikation studieren: Auch das gehört dazu, eine innovative Handynummer anzubieten

Während immer mehr Menschen satellite nutzten, passierte etwas Ungewöhnliches mit unseren Mitbewerbern: sie verschwanden. Zunächst das Telekom-Startup „immmr“, das eigentlich der Grund gewesen war, warum die Telekom es uns so schwer gemacht hatte. Zum Jahresende ging dann auch das Zweitnummern-Startup MyPio insolvent. Die Handynummern der Nutzer wurden einfach abgeschaltet.

Bei satellite-Fans hat das für Fragen gesorgt. Macht satellite irgendwann auch dicht und lässt die Nutzer im Regen stehen? Was kommt 2019? Und wie kann sich eine App langfristig finanzieren, die Tag für Tag Freiminuten verschenkt?

Was wir mit satellite vorhaben

Für 2019 haben wir uns zwei Dinge vorgenommen. Einerseits wollen wir die letzten Lücken zur vollwertigen Telefonie-App schließen. Dazu gehört, dass wir satellite für das Android-Betriebssystem veröffentlichen und um die eine Funktion erweitern, die ihr euch am meisten wünscht – SMS!

Mindestens genauso wichtig ist uns die zweite Sache: Telekommunikation weiterdenken, produktiver machen, benutzerfreundlicher gestalten.

1) Android

Mit der Android-Version kommen wir sehr gut voran, auch dank der Hilfe von vielen hundert Beta-Testern. Eine Frage, die wir häufiger hören: Was ist so schwierig daran, eine fertige App für ein weiteres Betriebssystem zu klonen? Die Antwort darauf ist eigentlich ziemlich simpel: Wir möchten die beste Telefon-App bauen. Das war schon unser Anspruch für iOS und er ist es auch für Android. Im Vergleich zu bestehenden VoIP-Apps möchten wir eine bessere Sprachqualität liefern, viel weniger Akku verbrauchen, und vor allen Dingen eine extrem einfache und elegante Bedienbarkeit bieten. Dazu gehört auch, dass wir die Möglichkeiten von Android voll ausreizen – gerade in Bereichen, die iOS uns verwehrt hat. Aktuell arbeiten wir zum Beispiel an einem wirklich tollen Design für eingehende Anrufe.

„Mal kurz checken, was wir in diesem Screen noch bauen müssen“ – der Teufel liegt im Detail. Aber auch die Magie.

Die iOS-App zu “klonen” war nie eine Option und auch nie unser Ziel.

Aber wann ist sie nun fertig, die Android-Version? Bald! Starten werden wir mit dem Funktionsumfang der iOS-App, so wie wir sie im Februar 2018 veröffentlicht haben. Im Laufe des Jahres wird es das Plus-Paket und die Rufnummern-Mitnahme als Update geben. Unser Motto lautet: Wir verzichten auf Features, nicht auf Qualität.

2) SMS

SMS ist das Thema, das uns 2018 wirklich Nerven gekostet hat. Der Standard für automatisierte SMS (Verifizierung-Codes, TANs, also genau die SMS, die uns interessieren) wird von den meisten Anbietern nicht genutzt. Damit haben wir, ehrlich gesagt, einfach nicht gerechnet. Als wir das Problem bemerkten, hatten wir schon jede Menge gebaut.

2019 unternehmen wir einen zweiten Anlauf. Die erste Nutzergruppe, die von SMS profitiert, sind satellite-Nutzer mit einer portierten Rufnummer. Warum das? Kurz gesagt, weil wir hier eine Lücke in den langsamen Prozessen der Telko-Branche entdeckt haben. Natürlich wollen wir SMS schnellstmöglich für alle satellite Nutzer bauen und wir haben lange damit gehadert, ob wir diese “Abkürzung” wirklich gehen sollen. Am Ende fanden wir es nur fair. Wenn wir bestimmten Nutzergruppen ein Feature bieten können, dann tun wir es auch.

3) Bessere Telefonie

Was werden nun die Features sein, die über das reine Telefonieren hinausgehen? Die ersten beiden stehen schon fest: Intelligente Erreichbarkeit und Gruppen-Calls. Beide Funktionen sind ein Standard der klassischen Telefonie, sind dort aber nicht zu Ende gedacht und nicht benutzerfreundlich.

Wie entsteht eigentlich eine Bot-Animation? Mit Skizzen … vielen Skizzen.

 

 

Intelligente Erreichbarkeit bedeutet für uns zum Beispiel mehr, als sein Telefon auf “Do not disturb” zu stellen. Mit satellite werdet ihr Zeiten und Orte festlegen können, an denen euer Telefon nicht klingelt, und das in beliebigen Kombinationen. Der satellite Bot wird euch sogar personalisierte Vorschläge für sinnvolle Erreichbarkeits-Regeln geben.

Auch Gruppen-Calls haben bei satellite nichts mit der piefigen Konferenz-Lösung zu tun, die ihr vielleicht aus dem Büro kennt. Auf Raumnummer, PIN und ähnlichen Quatsch verzichten wir. Ihr werdet jeden Call ganz einfach zu einem Gruppen-Call machen können. Der große Vorteil im Vergleich zu FaceTime und Hangouts ist, dass ganz egal ist, wer aus der Runde satellite benutzt und wer nicht.

Unser Ziel

Wir wollen ein relevanter Anbieter im Mobilfunkmarkt sein, ein vollwertiger Ersatz der etablierten Telefonielösungen – kein Nischenprodukt für Spezialfälle. Unser großes Ziel für 2019 ist, das Nutzerwachstum fortzusetzen.

Das führt zu einer anderen Frage, die ihr uns oft gestellt habt: wenn satellite wächst und wächst, aber gar nichts kostet, geht die Firma dahinter irgendwann pleite? Kann ich mich dauerhaft auf satellite verlassen?

Unser Geschäftsmodell

Das wichtigste zuerst: satellite ist kein Provider. Ein klassischer Provider verkauft “Einheiten”: Minuten, Gigabyte, SMS. Er ist deswegen relativ austauschbar und das wird sich in den nächsten Jahren noch verstärken.

Die Mission von satellite hat mit diesem Geschäftsmodell nichts zu tun. Wir möchten Telekommunikation besser, viel besser, machen als die etablierten Konzerne. Gleichzeitig wollen wir Kommunikation aus geschlossenen Systemen wie WhatsApp und Facebook befreien.

satellite ist ein Inhouse-Startup von sipgate – dem Telefonieunternehmen, das die Sache mit der Innovation wirklich ernst meint.

satellite ist euer Werkzeug, um mit jedem Menschen auf der Welt zu kommunizieren. Und zwar über die gute, alte Handynummer – die ist für diese Mission nach wie vor das beste Mittel und wird es auch noch lange sein. Wir möchten euch keine Minuten verkaufen, sondern ein Werkzeug. Zufällig enthält es auch Minuten.

Trotzdem bewegen wir uns natürlich im Telefonie-Markt. sipgate, das Unternehmen hinter satellite, denkt zwar völlig anders als die etablierten Telefoniekonzerne – sonst gäbe es satellite gar nicht. Aber auch sipgate muss für jede Minute, die wir euch schenken, bezahlen. Wie geht das? Die Antwort: Freemium.

Freemium-Produkte wie Spotify oder Dropbox verschenken vollwertige Produkte an Millionen Nutzer. Das funktioniert, weil einige Nutzer für Premium-Features bezahlen und damit die Basiskunden „mittragen“. satellite funktioniert ganz ähnlich. Schon jetzt gibt es ein Premium-Paket und es soll in Zukunft immer mehr Features enthalten, die so wertvoll sind, dass Nutzer gerne dafür zahlen.

Was heißt das für die Zukunft? Ist es ausgeschlossen, dass wir die Freiminuten eines Tages halbieren müssen? Natürlich nicht. Aber danach sieht es nicht aus. Ist es ausgeschlossen, dass wir satellite Plus teurer machen oder ein drittes Premium-Paket hinzufügen werden? Nein. Aber auch danach sieht es nicht aus. Das Zusammenspiel der Pakete hängt von vielen Faktoren ab – zum Beispiel wie viele der Basisnutzer ihre Freiminuten komplett aufbrauchen. Wir beobachten diese Faktoren und werden euch immer ein extrem faires Gesamtpaket bieten.   

satellite Plus ist jedenfalls noch nicht das, was es sein soll, denn das bisher einzige Feature ist eine Minuten-Flatrate. Die neuen satellite-Funktionen werden deswegen in Zukunft auch immer eine Plus-Variante haben: Spezial-Funktionen, die man nicht zwingend braucht, aber für einige Nutzer sehr wertvoll sind.

Was feststeht

Wir bei satellite sind ein Fan von Fixpunkten, von großen Zielen, denen wir uns agil und in kleinen Schritten nähern. Wir sind keine Fans von Roadmaps und genauen Plänen – und selbst wenn, könnte ich euch nicht sagen, in welchem Monat wir welches Feature veröffentlichen werden.

Einige Dinge stehen fest. satellite wird kein teures Produkt werden. satellite wird niemals ein geschlossenes System werden – egal, welche Features wir bauen, ihr werdet immer auch Nicht-satellite-Nutzer anrufen können. Und satellite wird immer besser. Auch 2019.

Dir hat dieser Artikel und die Idee hinter satellite gefallen? Leite diesen Artikel gerne weiter. Du hast Fragen zu satellite und unserer Strategie? Schreib mir gerne per Twitter oder Email.

Marcel, Product Lead satellite

144 Kommentare


Michael Grimm:

Wie viel Datenvolumen werden voraussichtlich für ein Gespräch verwendet ? Geht die Verbindung auch über WLAN ?

antworten

    Michael:

    Der Datenverbrauch hängt sehr von der Netzqualität ab – satellite nutzt den Opus Codec und der passt die Bitrate (auch im Gespräch) jeweils den Gegebenheiten an. Der Gesamtverbrauch liegt bei 60 Gesprächsminuten zwischen 30 und 130 MB.

M. Jordan:

Viel Kommunikation, wenig Marktorientierung: hättet ihr mit Android angefangen – da kann man übrigens im Play Store auch nur bestimmte Hersteller und Typen „freischalten“ – ihr hättet den Markt „gerockt“.
Hätte, hätte, Fahrradkette – ihr habe es anders gemacht und jetzt geht statt einer Basisversion für Android ein Featuregewitter im Kathedralenmodell los, bevor auch nur die Grundfunktionen auf breiter Basis getestet sind. Dass damit die Fehleranfälligkeit im heterogenen Androidmarkt erhöht wird – Euch egal. Benutzer uralter Androiden werden schlechte Rezensionen schreiben und Google ändert mal wieder seine Policy – wie erst vor kurzem geschehen, hinsichtlich Telefonnummern – und Eure Features funktionieren nicht mehr.

Ich beäuge Euer Modell eher kritisch. Viele nette Sprechblasen von Marketingexperten, wenig Produkt. Es dauert zu lange und ihr habt die falsche Marktstrategie – Software für iPhones, deren Verbreitungsgrad nicht mal ein Viertel des Marktführers erreicht und für Android jede Menge angekündigte Features, aber nicht mal eine Basissoftware, die ihr komischerweise fürs iPhone hattet. Liegt vielleicht daran, daß ihr die Androidversion zukauft und nur einmal investieren wollt.
So seid ihr zu langsam, zu kompliziert und irgendwie zu weit von der „Masse“ weg. Ich kann mir nicht vorstellen, daß ihr schwarze Zahlen schreibt und da portiere ich besser keine geliebte Rufnummer hin ;)

antworten

    Marcel Mellor:

    Schönen Dank für deine ehrlichen Worte.

    Ich verstehe, dass es von außen betrachtet irritierend ist, dass wir uns erst mal auf iOS konzentriert haben – der Michael hat es in diesem Post Post https://www.satellite.me/blog/satellite-auf-android ziemlich ausführlich erklärt. Kurz gesagt: Keiner konnte vor Anfang 2018 mit Sicherheit sagen, ob satellite auf großes Interesse stoßen wird. Das zu validieren war mit iOS wesentlich einfacher als mit Android, u.a. weil der Markt tatsächlich übersichtlicher ist.

    Eines kann ich dir versichern: Wir fangen nicht an, die oben erwähnten Zusatzfeatures zu bauen, solange die Android-App nicht fertig ist. Und diese App entwickeln wir von Grund auf selber, mit Hunderten von Testern, seit nun über einem halben Jahr. Mit der gleichen Liebe zum Detail wie auch schon bei iOS :) Ein kleinen Einblick ins Labor gab es gestern hier: https://www.facebook.com/1855337954679748/posts/2307297976150408?sfns=mo

Siegfried Hückstädt:

Ich möchte allen Mitarbeitern von satellite für Ihr Angagemert danken. Ihr habt einiges erreicht das in vieler Hinsicht aufhorchen läßt. Anfangs habe ich an so eine Lösung nicht geglaubt. Heute bin ich selber Nutzer von satellite, funktioniert prima!

antworten

sis71:

Hallo,
nach über einem Jahr Wartezeit immer noch nichts Brauchbares für Android ? Schade eigentlich. Mittlerweile hab ich mich anders organisiert nutze VPN und das was mir die Fritzbox zur Verfügung stellt. Auf Euch wartet man ja vergebens. Übrigens gab es sowas auch schon mal in der Art mit Yuilop/Upptalk. Ging leider in die Hose, wenn ihr weiter so macht bekommt Ihr nicht mal die Hose an. Währ schön, wenn ich mich irre …

antworten

    Claudia:

    Wir wissen, dass viele Menschen sehnsüchtig auf den Launch der Android-App warten. Aber wie wir schon einige Male erwähnt haben, fühlen wir uns einem gewissen Qualitätsanspruch verpflichtet, deshalb stecken wir viel Zeit und Liebe in die Entwicklung – getreu dem Motto „Was lange währt, wird endlich gut“ wird am Ende eine sehr schöne App rauskommen – mit Hose an. :)

Bth:

Ich bin Android-Nutzer, mit Netzclub-Karte und dessen 600 MB kostenlosen monatlichen Datenpaket. Ich würde euch empfehlen, das Geschäftsmodell wie Netzclub mit Werbefinanzierung auch zusammen mit Freemium anzuwenden, um euer Geschäft schon seit Anfang vor möglichen Insolvenz in der Zukunft zu schützen. Früher hat auch Netzclub mit ganz wenigen Angeboten wie 100 MB kostenloses Datenpaket im Monat angefangen, aber jetzt als das Geschäft gut läuft, kann sie mehrere Leistungen anbieten wie kostenloses 600 MB Datenpaket, werbefinanziert.
Ich würde sagen, Werbung ist doof, aber euer Service in der Zukunft immer bestehend zu sehen freut mich mehr als Werbung zu bekommen, was meiner Meinung nach als Netzclub Kunde nicht als störend empfunden wird. Ihr könnt ja Werbung, wie bei Netzclub per email, sms, spezielle App (wie Netzclub+) oder andere Wege verschicken, ohne dass ihr eure schöne App mit Werbung kleben müsst;)
Übrigens, ich bin gespannt auf euer Android App Launch :D

antworten

    Jan:

    Danke für deine Sorge und dein Feedback! Allerdings: Wir möchten mit satellite nichts werbefinanziertes schaffen, sondern, wie Marcel es im Post geschrieben hat, einen coolen Dienst bieten, in dem es die kostenlose Version und die Plus-Variante mit coolen Features gibt. Und ähnlich anderen Diensten, die auf ein Freemium-Modell setzen, glauben wir daran, dass es bei satellite immer Gründe geben wird, die für Plus sprechen. :)

BjörnD:

Würde der Bundesnetzagentur auch ein Konto ausreichen um den Nutzer zu Identifizieren? Dann könnte man den Freischaltcode per 1cent-Überweisung verteilen. Dies wäre erheblich günstiger als ein Brief aus Papier+Porto. Sinnvoll wäre auch die Nutzung des neuen Personalausweis zur Identifikation.

antworten

    Jan:

    Hey Björn,

    die Regulierungsanforderung für deutsche Mobilfunknummern ist wirklich so, dass deine Adresse bestätigt werden muss. Da ist die Überweisung keine Option, weil die eben nicht garantiert, dass du wirklich auch in Deutschland wohnhaft bist. Momentan haben wir nur die Möglichkeit, das mit dem Brief zu lösen, und können aktuell nicht aus der Ferne den Ausweis zur Bestätigung heranziehen. Sobald der Brief aber bei dir ist und du den Code bestätigt hast, kann das Telefonieren losgehen! :)

    Grüße aus Düsseldorf
    Jan

Peter:

Hallo Freunde ,
ich bin Android Nutzer und warte sehnlichst auf die App für dieses Betriebssystem. In Europa ist Erreichbarkeit dank Flatrate kein Problem , aber im Ausland ein teurer Luxus .Um Euer kostenloses Geschäftsmodell mache ich mir Sorge . Es währe sicherlich besser , ihr würdet für die App einen Kostenbeitrag nehmen . Wie ist das Plusmodell buchbar ? Nur für einen langen Zeitraum , oder auch für kürzere Zeit ? Funktioniert die App auch im wifi von Schiffen und Flugzeugen ? Viele Fragen und jetzt schon Danke für Eure Antworten.

antworten

    Claudia:

    Hallo Peter,
    satellite setzt auf Freemium als Geschäftsmodell. Mittlerweile ist das ziemlich etabliert und viele andere Unternehmen setzen auch auf dieses Geschäftsmodell. Dabei gibt es immer eine kostenlose Basisversion und eine kostenpflichtige Premiumversion. So ist es bei uns auch – die Basisversion ist dauerhaft kostenfrei und bietet alle Basis-Funktionen. Bei uns kostet die Premium-Version 4,99€ für 30 Tage und ermöglicht unbegrenzte Telefonie. satellite Plus kann jederzeit gekündigt werden, wodurch automatisch im Folgemonat die kostenfreie Basisversion aktiviert wird.

    Du solltest über satellite auch im WLAN von Schiffen und Flugzeugen telefonieren können, wenn dort nicht ausdrücklich VOIP-Telefonie im WLAN unterbunden wird.

    Viele Grüße
    Claudia

Jörn Krebs:

Hi Leute, ich will Eure Konzentration auf die Entwicklung der Android Satellite App natürlich so wenig wie möglich irritieren, aber wie wäre es nach fast 3 Monaten mal wieder mit einem neuen Blogeintrag mit Infos wie weit Ihr mittlerweile seid? Ich denke das könnte so manchen hier zum einen beruhigen, zum anderen auch wieder in Euer Projekt zurückholen. Danke.

antworten

    Claudia:

    Hallo Jörn,
    danke für deinen Hinweis. Schau gerne mal bei unseren Social Media Kanälen vorbei, da sind wir momentan ziemlich aktiv und versuchen euch über FB und Twitter über den aktuellen Stand der Entwicklung auf dem Laufenden zu halten.
    Viele Grüße
    Claudia

Jürgen:

Hallo, interessiere mich für Satellit. Gibt es dabei auch eine Anrufbeantworter-Funktion?

antworten

    Claudia:

    Hallo Jürgen,

    die gibt es. :) Wir richten für jeden satellite Account automatisch eine Voicemail ein. Aktuell ist sie noch nicht individuell konfigurierbar und individualisierbar, aber das haben wir auch noch auf unserer ToDo-Liste.

    Viele Grüße
    Claudia

Bth:

Falls ihr SMS später anbieten könntet: Es wäre eine gute Idee, wenn der Absender die Nummer zum Versenden von SMS festlegen könnte, die vorher in Satellite Konto hinzugefügt und bestätigt wurden, dass sie dem Absender gehören, weil es ja nicht erwünscht ist, dass der Empfänger die in SMS des Absenders angezeigte Satellite Nummer nutzt, um auf SMS von Absender zu antworten. Es sei denn, ihr könnt echte P2P SMS unterstützen.

antworten

    Claudia:

    Hey,

    lieben Dank für deinen Kommentar. Das freie Setzen einer Absenderrufnummer ist tatsächlich ein interessanter Ansatz, den wir intern nochmal ausführlich diskutieren werden. Allerdings haben wir vorerst noch einiges Anderes vor uns, bevor der Empfang von A2P-SMS möglich sein wird. Aber danach werden wir uns nochmal mit deinem Vorschlag auseinandersetzen.

    Viele Grüße
    Claudia

Detlef:

Hallo,
Ich hatte die Gelegenheit Satellite ausführlich in Thailand zu nutzen. Aufgrund der wirklich guten Erfahrungen habe ich heute den Auftrag zur Portierung meiner alten umd liebgewonnen Tel. Nr. gegeben.

Ich würde allerdings gerne Wissen ob ich mehr als eine Tel. Nr. zu Satellite portieren und nutzen kann.

antworten

    Jan:

    Das freut uns! Vielen lieben Dank für dein Vertrauen! :)
    Aktuell gibt es mit satellite immer nur eine Rufnummer pro Account pro Nutzer. Heißt: Standardmäßig hast du die gewohnte 015678-Vorwahl. Sobald du eine Nummer portierst, wird nur noch die genutzt. Eine Möglichkeit, noch weitere einzufügen, gibt es nicht.

Peter:

Welche Voraussetzung braucht man für die Android Version; bzw. ab welcher OS Version läuft das (5.0, 6.0, 7.0 oder 8.0)?

antworten

    Melanie:

    satellite kannst du aktuell auf folgenden Betriebssystemen nutzen: unter Android ab API Level 23 (6.0.1). Unter iOS ab iOS10 und iPhone 5s.

Alrik:

Hallo,
SMS (P2P) soll ja nicht unterstützt werden – was passiert eigentlich, wenn trotzdem jemand eine SMS an mein Satellite schickt? Wird diese Person informiert, dass die SMS nicht angekommen ist und ich generell keine SMS empfangen kann? Oder verschwindet die SMS einfach und der Sender wundert sich, warum ich nicht reagiere?

antworten

    Marcel Mellor:

    Leider bekommt der Absender darüber keine Info – das liegt daran, dass die SMS gar nicht erst in unseren Systemen ankommt, wir können also auch keine „Fehlermeldung“ zurückspielen. Bis jetzt haben wir noch keine Möglichkeit, dieses Problem zu umgehen.

    Roberto:

    Hallo,

    ich bin auch gerade hierher gekommen, um genau die selbe Frage zu stellen. :)

    Eure Strategie zum Umgang mit SMS habt Ihr ja frühzeitig bekannt gegeben. Aber jetzt, wo ich nochmal darüber nachgedacht habe, ist das für mich vorläufig tatsächlich ein Ausschlusskriterium für die ernsthafte Nutzung (neben Sprachqualität/Lags).

    Bei den Festnetznummern ist es für Kontakte klar, dass SMS vermutlich nicht ankommen (und selbst da gibt es ja bei einzelnen Providern scheinbar Mittel und Wege). Aber über eine Handynummer keine SMS empfangen/senden zu können ist einfach nicht üblich. Damit scheidet satellite zumindest für die professionelle Nutzung aus, wo es z.T. peinlich oder geschäftsschädigend wäre, wenn Nachrichten einfach untergingen. Auch im privaten Umfeld ist es zumindest unschön, für mich umso mehr, da ich kein WhatsApp nutze.

    Da fällt mir auf, wenn Ihr ohne P2P SMS Implementation die „SMS“ trotzdem besser machen und auch „[…] Kommunikation aus geschlossenen Systemen wie WhatsApp und Facebook befreien [wollt]“, wie ist denn dazu so grob Eure Idee?

    Mein Smartphone erkennt einige A2P SMS Nummern (vom Banking u.ä.) und zeigt an, dass die Nummer keine SMS empfangen kann. Wäre so etwas nicht vielleicht bei satellite-Nummern eine Option?

    Trotz der SMS-Problematik bleibe ich aber gespannt, denn eigentlich entwickelt Ihr echt praktische Produkte und die Trennung von Service-/Rufnummern- und Infrastruktur-Provider finde ich allgemein ganz sympathisch.

    Viele Grüße

Maik:

Hallo.
Sehe ich das richtig, dass ich mit Satellite meinen Kontakt in z.B. China kostenlos (im Rahmen der Freiminuten oder mit der Flatrate) anrufen kann, er mich dann aber nicht unter meine Satellite-Nummer zurückrufen kann?
Falls ja, ist die Nummer ja nur sehr bedingt sinnvoll einsetzbar.
Danke im Voraus für die Aufklärung.

antworten

    Claudia:

    Hallo Maik,
    genau so ist es. Also du kannst deinen Kontakt in China anrufen, er kann dich dann aber von einer chinesischen Rufnummer aus über deine satellite Rufnummer nicht erreichen. Du bist mit satellite nur aus Deutschland erreichbar, kannst aber eben in 55 Länder telefonieren.
    Viele Grüße
    Claudia

    Maik:

    Danke für die Info, Claudia.
    Ist es für die Zukunft denn geplant, solche Rückrufe bzw, generell Anrufe aus dem Ausland möglich zu machen?
    Gerade für Start-ups, für die eurer Ankündigung nach satellite eine gute Lösung ist, wäre es für die internationale Erreichbarkeit doch unerlässlich.
    Gibt es denn da technische Probleme, oder warum funktioniert es mit einem Anruf aus dem Ausland nicht. Sorry, dass ich so unwissend nachfrage, aber ich verstehe nicht, warum es nicht geht, wo ich doch eine „normale“ Mobilfunknummer mit satellite habe.

    Jan:

    Technisch gesehen muss der Weg eines Anrufes, wenn er aus dem Ausland kommt, durch einen komplizierten Weg bis zu deinem Anschluss geleitet werden. Da die Rufnummern von satellite noch recht jung sind, ist das für die Zukunft auf jeden Fall eine gute Idee, aktuell technisch aber noch nicht möglich.

Jürgen:

Wenn ich das richtig verstehe, kann ich also in meiner Fritzbox eine Rufumleitung auf meine satellite Nummer machen und dann Gespräche in USA empfangen?
Aus den USA kann ich dann per satellite Fest-/Mobilnummern in Deutschland anrufen?
In den USA kann ich aber keine US-Nummer anrufen?

antworten

    Jan:

    Die Weiterleitung kannst du natürlich einrichten. Von deutschen Rufnummern bist du aber auch ohne Weiterleitung erreichbar – hauptsache, du hast eine Internetverbindung auf deinem Smartphone. Das gleiche gilt für das Anrufen von deutschen Rufnummern, wenn du selbst im Ausland bist.
    Wenn du US-Rufnummern anrufen willst, klappt das auch ohne Probleme!

Jürgen:

Danke Jan für die Antwort.
Aber nochmals konkret nachgefragt. Wenn ich in den USA bin, kann ich dann US-Rufnummern anrufen oder von US-Anschlüsse angerufen werden, sobald eine Internetverbindung des Mobilgerätes besteht?
Das wäre ja für US-Aufenthalte super.

antworten

    Jürgen:

    Möchte noch ergänzen. In den USA zahlt bei Mobilgesprächen sowohl der Anrufer wie auch der Angerufene.
    Wenn ich also innerhalb der USA kostenfrei telefonieren könnte wäre das nicht schlecht.

    Jan:

    Hallo Jürgen, wenn du in den USA bist und mit satellite US-Nummern anrufst, ist das für dich kostenfrei. Es kann natürlich trotzdem sein, dass es bei den Angerufenen zu Kosten kommt… Das können wir selbstverständlich nicht ausschließen ;) Viele Grüße, Jan

Ivo:

Hallo, gibt es eine Möglichkeit, satellite ais Österrreicher zu verwenden?
Danke und Grüße aus Tirol.

antworten

    Michael:

    Hi, da wir dir bei satellite eine echte deutsche Handynummer schenken, musst du einen deutschen Wohnort haben. Das sind gesetzliche Vorgaben, an die wir uns halten müssen. Insofern kannst du als Österreicher satellite leider nicht nutzen. satellite für Österreich mit Landesnummer wäre schön, aber wird aufgrund der aktuellen Regulierung nicht möglich sein.

Ludwig:

Also, da ich ja nun seit einigen Jahren sipgate Kunde bin, kann ich nur sagen: weiter so!

Und: Ihr habt hier so ein ziemlich geiles weißes Handy auf der Website! Verkauft Ihr das auch? 😊

antworten

    Michael:

    Leider gibt es das nur in der Phantasie unserer Designers :)

Chris:

Wie werde ich ueber eine neue Nachricht auf dem Anrufbeantworter informiert? Per App sobald ich wieder online bin oder gibt es die Moeglichkeit, die Voicemail per Email/MP3 weiterleiten zu lassen?

antworten

    Michael:

    Du bekommst eine Push, aber dafür musst du aber tatsächlich auch online sein. Eine Weiterleitung per Mail oder MP3 haben wir nicht uns ist auch aktuell nicht geplant. Grüße

Jürgen:

Wie ist der Abrechnungszeitraum der 100 Freiminuten?
Ab welchem Datum im Monat wird das Guthaben wieder aufgefüllt?

antworten

    Michael:

    Immer vom 1. bis zum 1. Wenn du dich heute anmeldest, hast du also 100 Minuten und am 1. startest du wieder mit 100.

Heinz:

Hallo, habe ich das richtig verstanden? Man kann im Ausland nach Deutschland telefonieren und innerhalb des Auslandes. Und wie ist es mit dem Telefonieren vom Ausland in ein anderes Ausland? Viele Grüße
Heinz

antworten

    Michael:

    Alles richtig verstanden. Ausland sind die 55 Länder, die in der FAQ aufgelistet sind. Allerdings kannst du mit satellite von überall in die 55 Länder telefonieren.

Mehmet Sari:

Hallo,

kommen weitere Länder zu der Liste hinzu? z. B. die Türkei wäre interessant, weil ich oft dorthin telefoniere, dann würde ich auch das PlusPaket abonnieren.

Beste Grüße

antworten

    Melanie:

    Wir verstehen deinen Wunsch, mit satellite auch in die Türkei telefonieren zu wollen. Nur leider verhindern die hohen Terminierungsentgelte, dass wir eine kostenlose Telefonie-App dort zu einem vernünftigen Preis anbieten können.

Torsten:

Hallo, wenn mich jemand auf meiner Satellite Nummer anruft, kommt nicht der typische Freizeichenton, sonder eine Weltraummelodie. Kann diese irgendwie abgestellt werden?
Vielen Dank

antworten

    Michael:

    Der Sound kommt solange, bis die Verbindung aufgebaut wird und kann nicht abgestellt werden. Schade, dass sie dir nicht gefällt :)

Wilmer B.:

Mit großem Interesse verfolge ich seit der ersten Ankündigung satellite und wartete lange darauf, dass die Android-App veröffentlicht wird. Danke sehr dafür!

Jetzt ist mir noch sehr wichtig, dass zumindest rudimentäre (A2P?) SMS-Empfang implementiert wird.

Da ich dann keine andere Mobilfunknummern mehr außer satellite haben will, muss ich sicher sein, dass SMS von meiner Onlinebank, Krankenkasse und DHL-Packstation ankommen.

Gutes Gelingen!

antworten

    Michael:

    Wir arbeiten an den A2P-SMS :)

Ronnie:

Hallo,
habe mich gestern registriert und dachte, ich hätte alle Infos gelesen, bis ich hier gelandet bin.
Wo steht denn in den FAQ oder sonstigen Seiten, also außer in diesem Blog, dass Erreichbarkeit nur aus deutschen Netzen gegeben ist?
Bin trotzdem gespannt, wie es läuft, wenn der Code da ist.

antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.