Corona go home! So entwickeln wir satellite im Home Office weiter

Melanie
20.03.2020 21 7:30 min

#FlattenTheCurve und #StayAtHome sind zurecht die großen Themen in der Gesellschaft, denn die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen geht uns alle an! Aus diesem Grund ist das gesamte satellite Team schon seit letztem Donnerstag im Home Office. COVID-19 hat damit nicht nur Auswirkungen auf unsere persönlichen Lebensbereiche, sondern auch auf unseren Arbeitsalltag.

In diesem Artikel erzähle ich euch, wie wir bei satellite es schaffen, die App auch im Home Office weiterzuentwickeln. Ihr bekommt einen Einblick in unsere Toolchain und die aktuelle Arbeitsweise. Im Gegenzug wünschen wir uns Ideen und Anregungen, wie euch satellite in der aktuellen Situation noch besser unterstützen kann – dazu später mehr …

Telefonieren im Home Office – was kann satellite tun?

Unsere oberste Priorität ist, die Telefonie über satellite aufrecht zu erhalten. Stabile Kommunikationskanäle sind eine wichtige Grundlage für effektives Arbeiten im Home Office. Wir haben in den vergangenen Tagen viele Anfragen bekommen, ob satellite eine Telefonie-Lösung für’s Home Office anbieten kann?

Grundsätzlich eignet sich die App natürlich super als zusätzliche Telefonnummer für Unternehmer und Selbstständige. Um in diesen Zeiten aber die komplette Telefonie eines Unternehmens abzubilden, haben wir bei sipgate bessere Produkte – mit sipgate team zum Beispiel könnt ihr nach nur zehnminütiger Einrichtung eure Büronummer auf dem Handy oder einem Softphone weiter wie gewohnt nutzen.

Alternativ dazu hilft im ersten Schritt, dass ihr eure Büronummer einfach auf die satellite Nummer weiterleiten könnt. So erreichen euch Kunden und Kollegen auch im Home Office. Der große Vorteil für euch: Bei einem eingehenden Anruf klingelt die App und ihr könnt damit schonmal private von beruflichen Anrufen unterscheiden.

Solche Nachrichten motivieren echt krass. Wir wollen unbedingt Dinge tun, um euch in diesen Zeiten noch besser zu unterstützen! Dank unserer Toolchain (dazu komme ich später) klappt für uns die Arbeit im Home Office schon sehr gut. Wir wissen aber auch, dass viele Menschen in dieser ungewohnten Situation vor großen Herausforderungen stehen. Deshalb möchten wir euch helfen, einige dieser Herausforderungen zu meistern.

Wir wollen eure Ideen

Im Team haben wir schon Brainstormings abgehalten und überlegt, was satellite in Corona-Zeiten für euch tun kann. Aber ganz ehrlich: Trotz vieler guter Ansätze (Freiminuten aufstocken, Verifizierung vereinfachen etc.) ist der zündende Ideen-Funke noch nicht übergesprungen. Und genau deshalb brauchen wir jetzt die Kraft der satellite Community und wir fragen einfach euch:

  • Wie kann satellite euch unterstützen?
  • Was sind eure ganz persönlichen Herausforderungen?
  • Was sollte satellite für eine gute Telefonie im Home Office können?

Schreibt eure Ideen, Anregungen und Feature-Wünsche gerne in die Kommentare.

Eine Bitte hätten wir aber, denn auch wenn Corona so einige Regeln außer Kraft setzt, können wir mit satellite jetzt nicht die komplette Welt aus den Angeln heben. Lasst eurer Kreativität gerne freien Lauf, aber seid bitte so nett und schickt uns realistisch umsetzbare Vorschläge.

So arbeitet Team satellite im Home Office

Normalerweise sitzen wir mit 13 Personen im Teamraum, haben also jederzeit den richtigen Ansprechpartner in unmittelbarer Reichweite. Die Umstellung zu einer dezentralen, rein digitalen Arbeitsweise ohne den direkten Kontakt zu Kollegen, ist daher für uns eine echte Herausforderung.

Der satellite Bot hält die Stellung im Teamraum

Vergangenen Donnerstag haben wir (in weiser Voraussicht) einen Probe-Remote-Arbeitstag gemacht – wer hätte gedacht, dass der damals noch angedachte Notfall-Plan schon einen Tag später in Kraft tritt. Unser Team hat in zwei Tagen sehr viel über digitale Selbstorganisation gelernt und das tun wir mit jedem neuen Tag gerade immer noch. Unsere Erfahrungen und hilfreiche Tools möchten wir mit euch teilen. Wir freuen uns aber auch über eure Erfahrungen und Tricks in den Kommentaren.

Analoge Meetings digitalisieren

Auch im Home Office ist uns wichtig, unsere gewohnte Arbeitsroutine so gut es geht beizubehalten. Das Daily Standup aus dem Scrum-Framework gehört auch beim Remote-Arbeiten unbedingt dazu um sich zu synchronisieren. Unser Lieblings-Tool dafür ist ein simpler Videochat über Google Meet. Mit 13 Menschen funktioniert das zuverlässig und da unser Entwickler Jan seinen Schrebergarten zum Arbeitsplatz umfunktioniert hat, gibt’s beruhigendes Vogelgezwitscher gratis dazu.

Pairing und Gruppenarbeit beibehalten

Die Entwicklung einer App ist echtes Teamwork. Unsere Devs sind es gewohnt, im sogenannten Pairing zu arbeiten. Mit Discord funktioniert das dank Voice Channels und Live-Screen-Sharing problemlos. Wir haben ganz einfach verschiedene Voice Channels mit verschiedenen Funktionen angelegt, die den inhaltlichen Fokus unserer Büroarbeit wiederspiegeln:

  • “Android Pairing”
  • “iOS Pairing”
  • “Backend Pairing”
  • “Kommunikation”
  • “Fokuszeit

Dadurch fühlt sich die Zusammenarbeit fast wie im echten Teamraum an, weil man in Discord eben schnell mal beim Kollegen „vorbeischauen“ kann, ohne umständlich einen neuen Video-Call starten zu müssen.

Arbeit visualisieren und dokumentieren

Wie ihr im Teamraum-Bild oben seht, sind wir große Fans von Whiteboards und Post-Its. Die helfen uns, Arbeit transparent für die KollegInnen zu dokumentieren. Das Tool unserer Wahl für die Digitalisierung der Boards ist Miro. In Rekordzeit von einer Stunde haben wir am Donnerstag alle Boards nachgebaut und – dank integrierter Sticky-Digitalisierung – unsere ToDos einfach an den bisherigen Platz gehängt.

App programmieren

Bei der Entwicklung von satellite ist uns besonders wichtig, die neu programmierten Funktionen vorab zu testen, bevor sie im App Store und Play Store landen. Dafür haben alle EntwicklerInnen vergangene Woche verschiedene Testgeräte mit nach Hause genommen. Um sich die App auf den Geräten gemeinsam remote am PC-Bildschirm anschauen zu können, nutzen wir Vysor und die integrierten Gerätesimulatoren. Kombiniert mit Screensharing über Discord steht der Weiterentwicklung von satellite nichts im Weg.

Andere Tools, die wir eigentlich schon immer benutzen, beweisen ihren Wert jetzt auch im Home Office. Mit Google G Suite lassen sich prima Dokumente gemeinsam bearbeiten. Für den “kurzen schriftlich Dienstweg”, z.B. bei zeitunkritischen Fragen oder für Ideen, Vorschläge und Learnings organisieren wir uns über Slack. Dazu haben wir verschiedene Channels, u.a. einen öffentlichen Kanal für Rückfragen von Nicht-Team-KollegInnen. Und auch Trello für die digitale Organisation unserer Backlogs gehört zu unserer Toolchain.

Das soziale Miteinander nicht vergessen

Ein Grund, warum satellite so gut ist? Weil das Team so gut ist! Das tägliche programmieren, kommunizieren, designen, Nutzerfragen beantworten und bugfixen macht uns vor allem auch Spaß, weil wir es miteinander tun. Seit über drei Jahren arbeiten wir gemeinsam an satellite und unser Team ist gut eingespielt, inklusive gegenseitigem Vertrauen und einer dicken Portion Humor – *flausch* wir mögen einander einfach. :) So sehr, dass Entwickler Mathias am vergangenen Freitag einen Roadtrip durch Düsseldorf gemacht hat. Mit einer ToDo-Liste aller KollegInnen gewappnet ist er mit seinem Transporter ins Büro gefahren, hat Bildschirme, Tastaturen und Stühle eingeladen und Lieferservice gespielt.

Zumindest Product Lead Marcel nimmt das Daily Standup auch im Home Office wortwörtlich

Eine Sache haben wir in den vergangenen Tagen schon gelernt: Reine Audio-Meetings funktionieren für uns nicht. Die KollegInnen auch live zu sehen, schafft mehr Verbundenheit und simuliert zumindest ein wenig das Gefühl, doch gemeinsam im Teamraum zu sitzen. Ein positiver Nebeneffekt davon: Man lernt ganz neue Seiten an den Anderen kennen. Ich weiß jetzt, dass Entwicklerin Celina ihre Fahrräder in der Küche stehen hat oder Kundensupporter Jan auch privat ein Kanban-Board nutzt.

Unserer Erfahrung nach lässt sich übrigens auch der Büro-Smalltalk digitalisieren. Im oben erwähnten Discord gibt es gleich drei Voice Channels dafür: “Teamraum”, “Kaffeemaschine” und “90iger Jahre Feeling”. Und nach Feierabend und in der Mittagspause geht’s einfach in “afk-hashtag-bio”. Genau genommen nehmen wir das Home Office sogar ganz sportlich, denn Entwickler Sebastian hat im Team zur “30 Day Fitness Workout at Home-Challenge” aufgerufen.

Wir sind also gut im Home Office angekommen und gehen weiter unserer Mission nach, satellite als erste echte Mobilfunk-App immer besser zu machen. Was ihr dazu beitragen könnt? #StayAtHome #WashYourHands #FlattenTheCurve

21 Kommentare


Daniel:

Ich finde den Artikel richtig gut, danke Sipgate!

Was mich natürlich als ebenfalls nun Home-Office-arbeitender interessiert, wie verknuspelt ihr die Nutzung von Google Hangouts und Discord datenschutzrechtlich? Da habe ich nämlich noch Probleme mit. Alles wird ja bestenfalls in den USA gespeichert und dort durchgeleitet. Wie macht ihr das mit den Mitarbeiter- und Kundendaten?

antworten

    Christian:

    Da wär ich auch dran interessiert! Wir haben die strikte Anweisung bekommen, Discord nur für smalltalk zu nutzen und keinesfalls für dienstliche Zwecke.

Werner:

Hallo Melanie,
vielen Dank für Deinen tollen Artikel.
Du schreibst unter anderem
„Die KollegInnen auch live zu sehen, schafft mehr Verbundenheit und simuliert zumindest ein wenig das Gefühl, doch gemeinsam im Teamraum zu sitzen. Ein positiver Nebeneffekt davon: Man lernt ganz neue Seiten an den Anderen kenne“
Daran möchte ich zuerst anknüpfen, ich kann das sehr gut verstehen, und genau deshalb habe ich Videotelefonie für Satellite App vorgeschlagen und würde mich freuen, wenn dies weiter nach vorne Rücken könnte in dem was ihr noch umsetzen wollt bei der Satellite App.
Zum Thema Telefonie-Lösung für’s Home Office, finde ich das Firmen die Home Office auf Grund Corona Virus anbieten, besser auf Sipgate Team umstellen sollten. Dies bietet meines Erachtens eine viel bessere Lösung wie Satellite. Für Kleinunternehmer und Selbständige mit nur sehr wenigen oder gar keine Angestellten Festnetznummer auf Sipgate Satellite laufen, wenn möglich. Ich bin kein Experte, aber wie wäre es die Büronummer (Festnetznummer) auf eine Sipgate Festnetznummer laufen lassen und diese mit der VOIP App Groundwire für 9,99 Euro oder Bria Mobil für 9,99 Dollar pro Jahr nutzen? Beide Voip Apps sind Akkuschonend. Siehe dazu: https://www.vionetworks.de/wissen/s/softphone
Oder die Büronummer auf Simquadrat, wenn möglich laufen lassen. Wenn das nicht möglich sein sollte Bürofestnetznummer auf Sipgate Festnetznummer und diese dann auf Simquadrat laufen lassen. Eine bestehende Mobilfunknummer kann man, wenn das möchte bei Simquadrat dazu buchen und von dort aus nutzen.
Das waren meine Gedanken dazu. Liebe Grüße und bleibt gesund Werner

antworten

Sebastian:

Danke für den interessanten Artikel!
Wir benutzen in unserer Firma Microsoft Skype for Business und stellen gerade nach und nach auf Teams um. In den Anwendungsprogrammen wird der eigene Status (frei/ in einer Besprechung/ am Telefon) allen Kollegen der Firma angezeigt. Die beiden Programme werden in meiner Firma auch als Festnetztelefon verwendet. Ich fände deshalb eine Rufweiterleitung von satellite auf eine andere Telefonnummer sehr praktisch. Somit könnte ich meine satellite-Anrufe auf meiner Skype-Nummer annehmen und meine Kollegen wüssten, dass ich gerade nicht für ein Telefonat zur Verfügung stehe.
Liebe Grüße, bleibt schön gesund und zu Hause! ;)

antworten

Arthur Nägele:

Ein tolles Feature wäre, die Büronummer (oder andere Nummer) bei ausgehenden Anrufen anzeigen zu können. Das würde sehr viel nützen, denn ich habe die Büronummer auf satellite umgeleitet. Wenn ich jetzt auch noch diese Nummer anzeigen könnte als Absender, dann wäre die Plus Option bereits gebucht, denn die 100 Minuten würden sowieso nicht ausreichen…

antworten

Walter Lieven:

Satellite ist einfach super, ich hatte vorher immer sehr hohe Telefonkosten um hier von Marokko nach Deutschland telefonieren zu können. Seit Satelitte ist das nun vorbei. Vielen Dank fuer diese hervorragende Sache.

antworten

Matthias:

Sehr gut fände ich die Möglichkeit die Absenderrufnummer setzen zu können. Nicht portieren, nur setzen. Dann würde ein Anruf so aussehen, als ob er von einer anderen Nummer kommen würde.

Das hätte auch den Vorteil, dass man Satellite besser testen kann, ob es zu einem passt, bevor man seine geliebte Nummer final dort hin portiert.

antworten

Guido:

Ich bin heute erst auf diesen Artikel gestoßen und er hat mich angesprochen, daher meine folgenden ersten Erfahrungen mit den daraus folgenden Anregungen, falls es das nicht schon gibt:)
Ich nutze Satellite erst regelmäßig, seit ich im Pandemie-bedingten Home Office arbeite. Daher kann ich schwerlich dazu beitragen neue Features zu „erdenken“. Ich kenne vermutlich die bereits bestehenden nicht.

Für mich stellt sich das Telefonieren über mein WLAN bisher überwiegend problemlos dar. Am ersten Tag gab es das Phänomen, dass ich abwechselnd mal nur hören konnte aber nicht gehört wurde, oder umgekehrt. Das hat mich zunächst verunsichert, aber das ist mir am Abend auch noch mit meiner „normalen“ Mobiltelefonie passiert. Vermutlich war es ein allgemeines Problem der Überlastung.
Frage 1: Gibt es die Möglichkeit nachträglich herauszufinden, ob ein unerwünschter Gesprächsabbruch auf Grund des einer mangelhaften eigenen WLAN- oder Mobildatenverbindung passiert ist, oder ob man aus Versehen eine Schaltfläche berührt hat? Hinweise auf solche Hilfsmittel zur Fehleranalyse würde ich sehr begrüßen

Bei einem Gespräch in einer Konferenzschaltung hatte ich im Telefonie-Screen von Satellite die Mute Taste betätigt. Zwischendurch wurde dann die Telefonie-Oberfläche von Apple eingeblendet.
Hier war das Mute-Symbol nicht aktiv, obwohl ich auf Mute war. Als ich dann sprechen wollte, ist es mir nicht sofort gelungen den Mute-Modus auszuschalten. Ich glaube, ich habe Mute im Apple-Telefonie-Screen zwei Mal betätigt, dann wurde ich wieder gehört.
Frage2: Gibt es die Möglichkeit, das Schwenken auf den Apple-Telefonie-Screen zu steuern oder abzuschalten?

Da ich sehr wenig privat telefoniere und auch kaum Mobildaten verbrauche, habe ich nur einen prepaid-Vertrag mit geringem monatlichem Datenvolumen.
Frage3: Wieviel Mobil-Datenvolumen muss ich bereithalten, wenn ich eine Minute über das Mobilfunknetz mit Satellite telefoniere? Kann ich steuern, mit welcher Qualität meine ausgehenden Daten gesendet und die eingehenden Daten empfangen werden?

Frage 4: Gibt es die Möglichkeit eine Satellite-Verbindung zu „parken“, also offen zu halten, aber inaktiv, und dann einen anderen Anruf anzunehmen, z.B. mit der Fritz-App oder ein Anruf auf die Mobiltelefonnummer der SIM- Karte im Smartphone, und danach die Satellite Verbindung wieder zu aktivieren und damit weiter zu telefonieren? Falls nicht, dann wäre das meine Anregung für eine Weiterentwicklung.

antworten

    Jan:

    Danke für deinen Erfahrungsbericht :) Ich versuche mal, alle Fragen der Reihe nach zu beantworten:
    1. In der App bekommst du diese Details nicht angezeigt. Ein Abbruch des Telefonats kann aus verschiedenen Gründen passieren: Es kann bspw. trotz einer stabilen LTE- oder 3G-Anbindung sein, dass im Gespräch die Qualität der Verbindung nicht ausreichend ist. Der Grund dafür ist, dass du in dem Fall zwar mit einem schnellen Mobilfunkstandard mit den Mobilfunkmasten verbunden bist, die hohe Geschwindigkeit aber aus technischen Gründe nicht eingehalten werden kann. Solltest du die Probleme trotz einer eigentlich stabilen Verbindung haben und ausschließen können, dass du das Telefonat selbst beendet hast, hat der satellite Bot in der App unter „Schnelle Hilfe im Chat“ sicherlich einige Tipps. Sollte er dir nicht helfen können, leitet er deinen Nachrichtenverlauf aber auch direkt an uns weiter :)
    2. Eigentlich solltest du während des Gesprächs nicht einfach so zwischen den Telefonie-Screens hin und her geworfen werden. Im Apple-Telefon-Screen hast du aber einen Schalter, um direkt zum satellite Screen zu kommen.
    3. Der Datenverbrauch hängt sehr von der Netzqualität ab. satellite nutzt den Opus Codec und der passt die Bitrate (auch im Gespräch) automatisch jeweils den Gegebenheiten an. Der Gesamtverbrauch liegt bei 60 Gesprächsminuten zwischen 30 und 130 MB.
    4. Aktuell kannst du Anrufe noch nicht pausieren – ich nehme deine Anregung aber gerne mal auf unser „Was-sich-User-wünschen-Board“ auf, damit wir in Zukunft intern darüber diskutieren können. :)

Heike Lange:

Ich lebe in Portugal ohne GSM Netz, jedoch mit mobilem Internet.
Damit mich Anrufe auf meine portugiesische Nummer erreichen, habe ich eine Weiterleitung auf Satellite eingerichtet, sodass ich den Anruf über WLAN empfangen kann. VoLTE gibt es in Portugal immer noch nicht, sodass dies die einzige Möglichkeit für mich ist, den Anruf entgegenzunehmen. Allerdings bezahle ich 19 cent / min an meinen portug. Provider.

antworten

    Werner:

    Gibt es in Portugal portugisische Rufnummern die Du über eine VOIP App nutzen kannst? So dass Du über Daten mit einer Portugisischen Rufnummer telefonieren kannst? Ist es nicht möglich, oder ist es für die Anrufer zu teuer, wenn die Anrufer Dich auf Deiner Sipgate Satellite Nummer statt auf einer Portugischen Rufnummer anrufen?

Werner:

Mit Voip App könntest Du auch Sipgate Basic nutzen per Daten, was dies für den Portugisischen Anrufer kostet kann ich natürlich nicht sagen. Nur mal so eine Idee.

antworten

    Alexander Gross:

    Hi, ich würde gern meine Satellite Nummer auch als VOIP-Nummer für meine Festnetztelefone daheim nutzen… Geht das? Und gibt es Pläne einen MacOS oder Windows-Client zu schaffen. Denn ich würde auch gern am Laptop telefonieren können.

    Jan:

    Wir haben zur Zeit nicht vor, die SIP-Zugangsdaten von satellite zur Verfügung zu stellen. Hintergrund ist, dass satellite und die Handynummer in einem „Gesamtpaket“ kommen. Wir planen zum Beispiel einige Features, die nur funktionieren, wenn satellite über unsere App genutzt wird. Auch aus regulatorischen Gründen wollen wir die Kontrolle darüber behalten, wie die satellite Nummer genutzt wird.

    Trotzdem ist unser Ziel, dass du satellite überall nutzen kannst, wo du möchtest – auch im Browser und über IFTTT.

    Wenn du aber z.B. eine Festnetzrufnummer bei unserem Schwesterprodukt sipgate basic buchst, erhältst du selbstverständlich die SIP-Zugangsdaten: https://www.sipgatebasic.de/

Werner:

Die Sipgate Basic Festnetznummer kannst Du mit einer Voip App nutzen am Smartphone. Beispielsweise Groundwire oder der Bria App. Beides Apps sind meines Wissens Akku schonend.

antworten

Alexander:

Hi!
Toller Artikel!
Was mir, aktuell im Home Office, noch fehlt, damit ich satellite als adäquaten Ersatz zur 2. Sim-karte nutze ist die fehlende Möglichkeit, der Deaktivierung. Für mich bräuchte es nur einen an /aus – Schalter in der App. Dann ist auch sichergestellt, dass man im Feierabend nicht mehr gestört wird. Viele Grüße

antworten

    Jan:

    Wir haben das Thema „Bitte nicht stören“ auf unserer Agenda und wollen in die App eine Möglichkeit einbauen, in der du einstellen kannst, wann du erreichbar bist – oder wann nicht. Gerade für den geschäftlichen Einsatz haben wir da schon einige Ideen in petto. More to come :)

Sebastian:

Hallo satellite!

Ich nutze die App als Beta-Tester und bin mehr als zufrieden damit! Was aber noch fehlt:

1. Editieren der eigenen Kundendaten (geht bei basic und simquadrat)
2. Interne kostenfreie Weiterleitung von basic zu satellite (geht kostenlos zu simquadrat)
3. Freies Setzen der Absendernummer (simquadrat)

Sonst einfach so weitermachen, ihr seit spitze!!! :)

antworten

    Werner:

    Sebastian, Du hast recht, es wäre schön, wenn diese von Dir gennanten Drei Punkte bei Sipgate Satellite mit dabei wären. Und wenn es möglich wäre – wie bei Simquadrat – verschiedene Mobilfunk Rufnummern dazu zu portieren oder dazu zu buchen. Wenn man damit auch noch die Sipgate Festnetz Rufnummer nutzen könnte, wäre auch für viele von Vorteil.

Willmer B.:

Hallo,
wo kann man die Release Notes zur aktuellen Version (lauf Play Store: 1.8.8 vom 16. Juli) einsehen?

Heute ist einem Bekannten folgendes passiert:
Er ruft jemanden im Ausland an, führt auch ohne Probleme ein Gespräch. Als er aufzulegen versucht, wird ihm alles was sein Gespächspartner bis dahin geredet hat nochmal minutenlang abgespielt.
Gibt es hierfür eine nachvollziehbare Erklärung?

Schöne Grüße und danke!

antworten

    Melanie:

    Eigentlich findest du die Release Note unter „Neue Funktionen“. Ich zitiere sie dir aber gerne hier: Den Weg in die App zukünftig noch bequemer machen – ein Zaubermittel dafür sind sogenannte “Deep Links”. Um die nutzen zu können, mussten wir unter der Haube ein wenig schrauben. Du wirst aktuell davon nichts merken, aber vielleicht passieren ja schon bald magische Dinge …

    Bzgl. des mysteriösen Telefoniephänomens bei deinem Bekannten haben wir so spontan auch keine Erklärung. Er kann sich aber gerne unter help@satellite.me mal bei uns melden. Dann schicken wir unser Akte-X-Team auf Spurensuche.

Schreibe einen Kommentar zu Daniel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.